Pippo von Pappe …

... will eine Laterne werden!

Jedes Jahr rund um St. Martin basteln alle Kinder im Land emsig an ihren Laternen. Große, kleine, einfache und aufwändige …
Auch Pippo von Pappe will so eine Laterne werden! Leider ist der Tonpapiermann nur halbfertig – und deshalb vorerst in einem Mülleimer gelandet.
Erst nachdem die Stifte, der Kleber und die Schere Pippo helfen, kann aus ihm eine strahlend-schöne Laterne werden.

Ein Bilderbuch, das die Vorfreude auf den alljährlichen Laternen-Umzug thematisiert.
Der Illustrations-Stil spielt mit Collagen und wilden Kritzeleien und repräsentiert verschiedene Arten des Bastelns.
Textlich haben wir auch hier mit der Gedicht-Form experimentiert.

Ein Auszug des Textes:

Das Licht ist aus, die Kita ist dunkel.
Und doch hört man noch – ein leises Gemunkel.
Alle Kinder sind fort, nur der Mond scheint durch’s Fenster.
Wer spricht denn da wohl? Sind das etwa Gespenster?
Es ächzt und es schnauft, es wispert und flucht …
… ein Tonpapiermännchen! Das mühsam versucht
aus dem Mülleimer hoch nach oben zu klettern
doch hört es nicht auf zu schimpfen, zu wettern.

[...]

Doch wie wird jetzt aus dem Tonpapiermann
eine Laterne, die strahlen und leuchten kann?

„Hey Kleber, Du zäher und lahmer Geselle!
Nun drück auf die Tube – und zwar auf der Stelle!
Kleb meine Kanten und kleb meine Kappe.
Zack-Zack, hier spricht schließlich Pippo von Pappe!“

Doch der Kleber mit Verlaub – stellt sich taub.

[...]

„Ach, verzeih meine große Klappe,“
entschuldigt sich da der Pippo von Pappe.
Er spricht jetzt ganz leise und wird etwas rot
– und jeder spürt nun seine dringliche Not:
„Oh bitte! Ich wäre wirklich ZU gerne
eine schöne St. Martins-Laterne!
Ich will nicht zurück in den Mülleimer gehen
könnt ihr das nicht ein bisschen verstehen?“

[...]

Bei Interesse kann gerne das Storyboard dieses Bilderbuch-Projektes angefordert werden.